ST. ANTON am ARLBERG

ST. ANTON am ARLBERG

"Naturerlebnis auf zwei Rädern"

Wer an das weltbekannte St. Anton am Arlberg denkt, sieht vor allem "weiße" Bilder vor seinem inneren Auge: verschneite Berglandschaften, traumhafte Pisten, romantische Hütten - aber am Arlberg kann nicht nur der Winter in all seiner Vielfalt genossen werden.
Die Sensationen der unberührten Bergnatur locken Radfans aus nah und fern auch im Sommer nach St. Anton am Arlberg. Umrahmt von einer atemberaubenden Kulisse und einer intakten Natur ist die Region nicht nur das perfekte Revier für Biker, sondern bildet auch einen optimalen Ausgangspunkt für große Rennradtouren. Für diejenigen, die dem Geschwindigkeitsrausch unterliegen, gibt es kürzere oder lange und anspruchsvolle Strecken in traumhafter alpiner Umgebung, die nur darauf warten, mit dem Rennrad erkundet zu werden.
Mit Hilfe einer interaktiven Karte können die Sportler alle Eckdaten zu den Radrouten wie Länge, Dauer, Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad und vieles mehr schon im Vorhinein auskundschaften und somit die ideale Tour – angepasst an die individuellen körperlichen Voraussetz - ungen und Vorlieben – zusammenstellen.

 

Eine Tour über den Arlberg nach Bregenz, eine Dreipässe-Fahrt in den Bregenzerwald oder die Erklimmung der Silvretta-Hochalpenstraße sind Möglichkeiten, um das Nachbarland Vorarlberg zu erkunden. Auf Tiroler Seite können die Sportler auf zwei Rädern das Hahntennjoch, das Pitztal mit dem Piller-Sattel oder den herausfordernden Anstieg zum Kauner - taler Gletscher bezwingen und nach vollbrachter Leistung auf 2.600m Seehöhe den Glücksgefühlen - wohlverdient - freien Lauf lassen. Wer die einmalige Radwelt am Arlberg betritt, will sie nicht mehr verlassen.
Hier kann man den Alltag vergessen, neue Kräfte tanken und die Seele auf zwei Rädern baumeln lassen. Aber auch für Action ist gesorgt: beim ARLBERG Giro, dem einzigartigen Rennradmarathon, erwarten die ehr - geizigen Sportler 148 Kilometer und 2.400 Höhenmeter. Am 2. August 2015 dreht sich in der weltbekannten Gemeinde wieder alles um Ausdauer und Kraft in den Beinen. Wer sich dieser spektakulären Herausforderung stellen will, kann sich bereits jetzt unter www.arlberg-giro.com anmelden.

Infos zur Region: Allgemeine Informationen, Routenvorschläge und eine interaktive Karte finden Rennradfahrer auf der Website www.stantonamarlberg.com/de/sommer/rennrad
 

Martin Ebster

Tourismusdirektor TVB
St. Anton am Arlberg

 

Was macht die Rennrad-Destination Arlberg so einzigartig?
Einzigartig ist, dass man von St. Anton am Arlberg aus sowohl nach Osten als auch nach Westen unzählige Radtouren in zwei verschiedenen Bundesländern genießen kann. Und dies in den verschiedensten Schwierigkeitsstufen. Von der eher ebenen Fahrt nach Innsbruck bis zum "Klettererlebnis" auf den Kaunertaler Gletscher ist alles dabei.
Was macht St. Anton für Rennradfahrer?
Neben dem Angebot an Radtouren in Tirol und Vorarlberg gibt es auch Intensivkurse für Rennradfahrer, die von Experten wie Stefan Kirchmaier geleitet werden. Auch auf die Unterstützung des heimischen Radteams rund um Andreas Traxl dürfen wir immer zählen. Und dann liegt es uns natürlich besonders am Herzen mit dem Arlberg Giro ein perfekt organisiertes Rennen für unsere Teilnehmer zu bieten. Zusammen mit dem internationalen Rad - kriterium im Zentrum von St. Anton ist dieses Radrennen einer der Höhepunkte des Sommers.
Wie zufrieden sind Sie mit der Entwicklung des Rennradtourismus in der Region?
Es gehört zu den Eigenschaften eines Tourismus - direktors mit den Entwicklungen nie ganz zufrieden zu sein, denn so bleiben die Möglichkeiten für weitere Verbesserungen offen. Und gerade für Rennradenthusiasten bietet der hochalpine Bereich fantastische Chancen für großartige Erlebnisse auf dem Rad. Deshalb werden wir hier sicher am Ball bleiben.
Möchten Sie uns Ihre persönliche Lieblingsstrecke mit dem Rennrad verraten?
Meine liebste Tour auf dem Rad ist die frühmorgendliche Bezwingung des Arlberg- und des Flexenpasses, sowie der Aufstieg auf den Hochtannberg und dann die wunderschöne Fahrt durch den Bregenzerwald zum Bodensee.

 

Florian Stubenböck

Eventmanager des TVB
St. Anton am Arlberg

 

Der Giro findet 2015 zum fünften Mal statt. Zufrieden mit der Entwicklung?
Der ARLBERG Giro entwickelt sich sehr gut. Jährlich steigende Teilnehmerzahlen und zufriedene Sportler machen diese Veranstaltung zum Fixpunkt im Kalender der österreichischen Jedermann-Rennen.
Was macht St. Anton für Rennradfahrer?
Neben dem Angebot an Radtouren in Tirol und Vorarlberg gibt es auch Intensivkurse für Rennradfahrer, die von Experten wie Stefan Kirchmaier geleitet werden. Auch auf die Unterstützung des heimischen Radteams rund um Andreas Traxl dürfen wir immer zählen. Und dann liegt es uns natürlich besonders am Herzen mit dem Arlberg Giro ein perfekt organisiertes Rennen für unsere Teilnehmer zu bieten. Zusammen mit dem internationalen Rad - kriterium im Zentrum von St. Anton ist dieses Radrennen einer der Höhepunkte des Sommers.
Aus welchen Ländern kommen die meisten Teilnehmer des Giros?
Die meisten unserer Teilnehmer sind aus dem deutschsprachigen Raum. Deutschland hat hier die Nase vorn, gefolgt von Österreich, Schweiz und Italien. Das wirkt sich positiv auf unsere Nächtigungsbilanz im Sommer aus: wir können am "Giro- Wochenende" sehr viele Nächtigungen verzeichnen.
Welches Feedback erhalten Sie von den ambitionierten Teilnehmern?
Zum einen ist es die schöne und 148 km lange Strecke, welche die Teilnehmer an atemberaubenden Bergpanoramen, kurvigen Straßen und rasanten Abfahrten entlang führt – zum anderen aber auch der familiäre Charme von unserem Team. Sei es die Mannschaft der Rennleitung mit Streckenposten, die Helfer an den Labstationen oder die Girls von der Startnummernausgabe – wir alle stehen mit voller Begeisterung hinter dieser Veranstaltung. Und das spüren auch die Teilnehmer.
Was macht den Arlberg Giro so besonders für Sie?
Dieses 2-tägige sportliche Flair verwandelt St. Anton am Arlberg in ein Rennrad-Domizil. Von allen Seiten erhalten wir Zustimmung für diese Veranstaltung - von Vermietern, Gastronomen und Partnern.

 

Wilma Himmelfreundpointner

Direktor-Stellvertreterin & Marketingleiterin des TVB
St. Anton am Arlberg

 

Wie ist die Hotellerie der Region auf Rennradfahrer ausgerichtet?
Das Angebot unserer Unterkünfte reicht von der gemütlichen Frühstückspension bis zum luxuriösen 5* Hotel – besonders in den Häusern, in welchen der Besitzer selbst begeisterter Rennradfahrer ist, bekommt man die besten Tipps und Empfehlungen für die richtige Tagestour. Kann schon mal sein, dass der "Hausherr" sich selbst aufs Rad schwingt und mit den Gästen in die Pedale tritt.
Und was macht man nach einer ausgiebigen Tour auf dem Rennrad?
Um sich nach einem Tag auf dem Rennrad so richtig zu erholen, genießt man entweder den Wellness - bereich im Hotel oder im öffentlichen ARLBERGwell. com, wo neben mehreren Saunen sowohl ein Innen- und Außenpool auf die Gäste wartet und man sich nach den Strapazen des Tages erholen kann. Der Ausklang bei einem guten Aperol-Spritz auf einer der Terrassen in der Fußgängerzone, die auch als Flanier-Meile des Arlberg-Ortes bekannt ist, sorgt für einen gebührenden Tagesabschluss. In St. Anton am Arlberg vermischt sich dörfliche Tradition mit internationalem Flair. Wer seine Zeit dort verbringt, genießt eine unvergleichliche Atmosphäre.
Welche ist Ihre Lieblingsrunde?
Ja, da müsst Ihr allerdings vom Rennrad auf´s MTB umsteigen: mein persönliches Lieblingsziel abends nach dem Büro ist die ca. 1 –stündige Fahrt über das Oberdorf, ins romantische Verwalltal und von dort weiter zur Konstanzerhütte, wo ich meist viele Mountainbiker treffe, die eine Alpenüberquerung machen und Wanderer, welche auch die wunderschöne Verwallrunde genießen.

 

Andreas Traxl

Teamchef Mooserwirt
St. Anton am Arlberg

 

Welches ist Ihr persönliches Saisonhighlight?
Neben dem Arlberg Giro und dem Arlberger Bike Marathon, die als meine Heimrennen natürlich immer ein besonderes Highlight im Rennkalender darstellen, konzentriere ich mich heuer vor allem auf die österreichische Meisterschaft auf der Straße. Was sagen Ihre Rennradkollegen zum Arlberg Giro?
Der Arlberg Giro genießt mittlerweile sehr großes Ansehen in der Marathon-Szene. Das Rennen ist perfekt organisiert und die Strecke sehr anspruchsvoll. Die jedes Jahr steigenden Teilnehmerzahlen bestätigen unsere gute Arbeit am Arlberg. Für viele meiner Kollegen ist der Arlberg Giro das große Highlight, auf das sie sich sehr gezielt vorbereiten. Welche Strecke wählen Sie, um sich mal so richtig auszupowern?
Neben der Arlberg Giro Runde, die wir auch unter dem Jahr mehrmals im Training abfahren, zählt vor allem der Kaunertaler Gletscher zu meinen Lieblingsstrecken. Die 2000 Höhenmeter von Prutz hinauf zum Gletscher sind eine ideale Strecke zum Ausbelasten. Welche Tipps und Tricks können Sie den Teilnehmern des Giros mitgeben?
Beim Arlberg Giro verbrennt der Körper circa 4.000 Kalorien. Um einen Ausgleich herzustellen müssen die Sportler genügend Powerriegel in den Taschen haben. Ich persönliche nehme auch alle zehn Minuten einen großen Schluck Flüssigkeit zu mir. Wo gibt es das beste "Cargo-Loading"?
Im Winter nach einer Skitour natürlich beim MooserWirt :-) Im Sommer kann ich vor allem den Kaiserschmarren im Hotel "Alte Post" sehr empfehlen.

 

Foto: Erwin Haiden

Verlosungen

Biciclettakombi by Maloja

Bicicletta Trikots