SUMMER RELOADED

SUMMER RELOADED

Was unterschied den Dezember 2016 vom Dezember 2015 und 2014? In allen drei Monaten lag hier bei uns im Bayerischen Oberland kein Schnee. Wenn ich aber die Bilderordner 2014 und 2015 durchstöbere, sind da einige Rennradbilder drin.

Und einige beweisen deutlich: Es war so warm, dass man in kurzer Hose und nur mit Ärmlingen noch mal auf seine Hausrunde starten konnte. Nicht so diesen Winter, der ja temperaturmäßig seit sehr langer Zeit wieder mal als solcher zu bezeichnen war. Der Unterschied war also grimmige Kälte, die Gemeinsamkeit, leider noch kein Schnee. Also nix mehr Rennrad und auch noch nicht Tourengehen. Meine Wintersportart, die ich sehr gerne mit Pässefahren vergleiche. Eine trostlose Zeit also…

In diese Misere kam der Anruf von Thorsten genau richtig: "Wollen wir die Meetings für die kommende Bikesaison auf Mallorca machen?" Schnell hin, Meetings, die eine oder andere Rennradrunde und schnell wieder zurück - frei nach dem Motto "Let´s go Cycling and call it Work". Ein Vorschlag, den man mir natürlich nicht zweimal machen muss. Also schnell die Flüge gecheckt, einen passenden mit Hinflug am Freitag und Rückflug am Sonntag für 220,- EUR gebucht und gleich mal drüber nachgedacht, was man da eigentlich so alles braucht. Das Rad würde uns Sören von BikeCamp Mallorca leihen, wo wir auch schlafen würden. Dann braucht man ja nur noch Radschuhe, Helm, Brille, einen Satz Klamotten, ein Wechselshirt und gut ist. Also nur Handgepäck, was bei den Billigfluglinien einiges an Geld spart.

Was dann am Abflugtag abging, gleicht einem Trip in eine andere Welt: Morgens noch die Kids in den Kindergarten gefahren, dann bei minus 8 Grad zum Flughafen nach München. Pünktlich um 10.30 Uhr los, knappe zwei Stunden später ist man schon auf der Insel. Und da hieß es erst mal: Sonnenbrille raus, Jacke aus und schnellen Schrittes zum Bus Richtung Palma, denn der Tisch zum Mittagessen war schon reserviert. Ein paar Tapas und einen ersten kurzen Abstecher zum Meer und schon ging es zu unserer Unterkunft im BikeCamp. Und wenn der Tag bis dahin schon verrückt war, erwartete uns jetzt ein GuestHouse mitten in Palma, 100 Meter vom Passeig Del Born in direkter Nachbarschaft zu Udo Walz, Fendi und Gucci. Im Erdgeschoß und im Innenhof ist eine Kunstgalerie untergebracht, im ersten, zweiten und dritten Stock das BikeCamp. Das Konzept von Eigentümer und Betreiber Sören ist dabei etwas anders als sonst wo auf der Insel. Er bietet im Guest- House Zimmer, Besprechungsräume und eine super eingerichtete und bestückte Küche für bis zu sechs Personen an. Die Leihräder – nur das Feinste von Cervelo – stehen im Meetingroom, im hauseigenen Radgeschäft auf der gegenüberliegenden Seite der Gasse gibt es alles was man vergessen hat und einen der besten Espressi der Stadt. Er richte sich mehr an Geschäftskunden oder kleine Gruppen, die lieber in der Stadt als draußen in einem Resort wohnen wollen. Und mitten in der Stadt ist wörtlich zu verstehen.

Gerade mal 100m muss man durch die Carrer de Sant Feliu rollen um am Passeig Del Born zu stehen, der im Dezember natürlich in Weihnachtlich Glanz erstrahlt und auf dem alle die teuren Geschäfte prächtig für das Weihnachtsgeschäft dekoriert sind. Ein bizarres Gefühl, in kurzen Radhosen unter den Lichterketten der Adventsdeko durchzurollen. Trotz der zentralen Lage sind wir schnell auf dem Radweg Richtung El Arenal, und von dort eine kleine erste Schleife durchs flache Gelände um Badia Gran zu drehen. Nur lockeres Rollen und die ersten "Meetings". Ein herrliches Gefühl. Es ist nichts los, auf der Promenade in El Arenal rollen wir locker zu dritt nebeneinander und können uns dabei das Grinsen nicht verkneifen. Zuhause neigt sich ein Wintertag dem Ende zu und wir rollen locker bei herrlichen 19 Grad in den Sonnenuntergang. Zurück in Palma posieren wir natürlich alle vor dem herrlichen Weihnachtsbaum, um ein paar Bilder mit "Radfahrer in kurzen Hosen vor beleuchtetem Weihnachtsbaum" per WhatsApp in die Heimat zu schicken.

Am zweiten Tag hat Sören eine größere Truppe zusammengetrommelt. BikeCamp Tourguide Johanna, ein Ex-Banker aus London, der mir erzählt, er habe sich aber, mit geschätzten Ende 30, zur Ruhe gesetzt und die halbe Crew eines America´s Cup Rennboot, das den Winter über im Palma vor Anker liegt. Und das ist das Schöne am Radfahren, man trifft ganz unterschiedliche Leute mit teils sehr großen Leistungsunterschieden, aber wenn man als Gruppe auf der Fläche rollt, kann jeder mithalten und es ergeben sich meist interessante Gespräche. Von Steve erfahre ich viel über das Leben an Bord und die Strapazen im Bauch des Schiffes bei rauem Seegang. Johanna erklärt mir Ihre Lieblingsstrecken, vieles über die Insel und warum sie vor Jahren aus Österreich hierher ausgewandert ist. Als wir in Llucmajor auf einen kurzen Snack stehenbleiben, nimmt am Nachbartisch die komplette Mannschaft von Lotto Soudal Platz. Scheinbar reicht am ersten Trainingstag der kompletten Mannschaft auch lockeres Rollen.

Zum Abschluss der Runde halten wir noch unsere bleichen Beine ins Meer und genießen anschließend das letzte "After Biking" Bier des Jahres im Hafen von Palma. Leider geht es für mich am nächsten Morgen schon wieder zurück Richtung graues, kaltes Deutschland. Aber was solls, wir waren ja auch zum Arbeiten unterwegs.

Fotos: Johanna Neudorfer & BDC | Text: Ralf Jirgens

Verlosungen

Biciclettakombi by Maloja

Bicicletta Trikots