Seite 15 - Bicicletta da Corsa Magazin

Basic HTML-Version

pagina #15
www.biciclettadacorsa.de
RPRT
US VENTURE
2012
R E N N B E R I C H T V O N H A N N E S B A U M G A R T E N
donnert es aus der Menge. Von der Straßenbeleuchtung abgesehen
und dem andauernden Blitzlicht hunderter Fotographen, ist es
stockfinster. 20.000 Zuschauer haben es in dieser Nacht an die
1200 Meter-Innenstadt-Strecke geschafft: Blue-Collar Workers,
Studenten, junge Paare, Radsportbegeisterte. Wir sind in West
Chester, Pennsylvania; es ist der 7. Juli 2012, 21:30 Uhr. 170
Mann, darunter Christian Grasmann, Hannes Baumgarten,
Marcel Kalz und Robert Bengsch vom Rudy Project Racing Team,
brettern mit über 50km/h im Durchschnitt durch die engen
Gassen der amerikanischen Kleinstadt. Der Straßenbelag gleicht
einem Schlachtfeld, aber man sieht ihn ohnehin nicht! „...go
find your legs!!“ fliegt es mir schon wieder um die Ohren. Hab
ich es zum zweiten Mal gehört? Der Sauerstoffmangel verbietet
mir die Antwort.
Mir gelten kann dieser Aufruf, Gas zu geben, nicht, ich und
unser Team liegen gut im Rennen und sind taktisch in der best-
möglichen Ausgangslage.
...und überhaupt: wir sind nicht hier, um uns anbrüllen zu
lassen!
Nach 80 Minuten war das Spektakel des Iron Hill Twilight Crite-
rium auch schon vorbei. 50 Runden à 1,2 Kilometer, jedes Mal
vier Kurven, vier Antritte. Kriteriums-Spezialisten aus den
gesamten Vereinigten Staaten waren angereist, die neuseeländische
Nationalmannschaft war da und einige europäische Sixdays-
Profis. "Da jagst du mit 600 Watt bergauf, im Antritt in die Ziel-
gerade hinein sind es 50 mal bis zu 1000 Watt", sagt Christian
Grasmann. Aber gefühlt sind es viel weniger: "Du fährst wie in
Trance durch ein Spalier von voll abgehenden Zuschauern." Wir
beenden das Rennen auf dem 2. und 3. Platz und übertreffen
damit unsere eigenen Erwartungen bei weitem.
Wie aber kam es eigentlich dazu, dass sich zwei Berliner, ein
Oberbayer und ein Schwabe zusammenfanden, um fern der
Heimat im Umkreis der Metropole New York Radrennen zu be-
streiten?
„Hannes und ich kannten die Rennszene in den USA schon
lange; wir wussten ganz genau, warum es uns hierher zieht!“,
schwärmt der begeisterte Grasmann. Dass die USA keine aktive
„...go find your legs!!“